Zum Inhalt

Zur Navigation

Mediator - Alles in Einem

Ein Hauptproblem im Mehrfamilienhaus: nachts abschließen oder nicht?
Die Haustür im Mehrfamilienhaus – ein Objekt, das ständig Probleme schafft. Einerseits der Hausverwaltung, andererseits den Hausbewohnern. Die einen schließen immer ab, die anderen nie. Wieder anderen ist dies ganz egal. Also gibt es Ärger im Haus.

Mediator - Problem gelöst

Bester Einbruchschutz
Die Haustür ist ständig – Tag und Nacht – verschlossen. So ist das Haus vor Einbrechern und anderen ungebetenen Gästen gut geschützt. Bei Bedarf, wie bei einem Umzug, kann die Tür z.B. über einen Schlüsselschalter offen gehalten werden.
Eine solche Dauerentriegelung erfolgt dann jedoch ausschließlich durch autorisierte Personen, z. B. durch den Hausmeister oder die Hausverwaltung.
So muss sich niemand mehr über andere Hausbewohner ärgern, für die Sicherheit keine Rolle spielt.

Sicherer Fluchtweg
Das Haus kann trotz permanent verriegelter Tür jederzeit durch die Haustür verlassen werden. Bei Gefahr und im »Normalbetrieb« – auch ohne Schlüssel. So ist das Problem der Fluchtwegsicherung für jede Hausverwaltung ein für alle Mal gelöst. Niemand muss sich mehr über eine mögliche Haftung bei Personenschäden Gedanken machen.

Hoher Komfort
Kommen spätabends oder frühmorgens noch Besucher, so kann die verriegelte Haustür bequem von der Wohnung aus geöffnet werden. Fällt sie wieder zu, ist sie automatisch verriegelt. Diese Funktion ist auch dann relevant, wenn z. B. kranke oder gehbehinderte Hausbewohner den Arzt oder den Rettungsdienst erwarten.
In bestimmten Fällen ist eine Daueröffnung der Haustür zu festgelegten Zeiten erforderlich, etwa wenn sich Arztpraxen im Haus befinden. Dann kann der Türöffner über eine Zeitschaltuhr angesteuert werden. Außerhalb der Sprechzeiten ist die Haustür dann wieder verriegelt.